Nichts ist mehr wie es noch Anfang letzten Jahres war – auch für uns Studierende. Den Unialltag wie wir ihn kannten gibt es nicht mehr. Noch mehr Einschränkungen gab es für Schulen und Kitas. Und trotzdem geht es uns global betrachtet noch wirklich gut: In weniger reichen Ländern hat die Pandemie weitaus verheerendere Folgen, auch für die Bildung. Am schlimmsten trifft es die Länder in Subsahara-Afrika. Dort hilft unter anderem die Organisation GoAhead!, die mit ihrer Kampagne „Go Beyond!“ auf das Thema Blidungsungleichheit aufmerksam machen will. Infos dazu gibt es unter https://gobeyond.goahead-organisation.de/en/

Von Mattis Trouvain